Westturm Ostflügel Arkaden Nordportal Pagenhaus Westflügel Nordflügeldach Wachthaus Ostturm

Presse | Kinderpartizipation zur Spiellandschaft in der Wörsbachaue

Kinderpartizipation zur Spiellandschaft in der Wörsbachaue

IDSTEIN – Eine Picknickhöhle, ein Rutschenhaus mit mehreren Stockwerken, ein Labyrinth oder ein in den Boden eingelassenes Trampolin – sehr vielfältig, fantasievoll und gleichzeitig mit praktischen Hinweisen zeigen sich die Überlegungen und Planungen, die die Kinder der Stadtranderholung machten, als sie jetzt gefragt wurden, wie sie sich – gewissermaßen als „Experten“ – die zu planende neue Spiellandschaft in der Idsteiner Wörsbachaue vorstellen würden.


Foto: Sandra Herrmann

„Das hier ist eine Wasserrutsche“, erklärt Paulina ihre Zeichnung, natürlich müsse auch immer wieder mal das Wasser abgestellt werden, damit nicht zu viel verschwendet würde, fügt sie sehr vernünftig hinzu und findet den Vorschlag von Sandra Herrmann, doch einfach immer dasselbe Wasser in einem Kreislauf laufen zu lassen, prima.
Sandra Herrmann vom Büro Rittmannsperger aus Darmstadt, das mit dem Stadtumbaumanagement in Idstein beauftragt ist, ist an diesem Nachmittag mit den Kindern der Stadtranderholung in der Mensa der Taubenbergschule auf großen Zeichenblöcken zu Gange. Bilder des zukünftigen Spielgeländes in der Wörsbachaue zwischen Sportplatz und Schloss hat die Planerin mit den Kindern angeschaut und ihnen auch eine Vielzahl von Spielplatzmöglichkeiten, die schon an anderen Orten realisiert sind, auf großen Fotos gezeigt. Nun sind die Kinder an der Reihe zu zeichnen, was sie gerne auf einem neuen Spielgelände hätten.
„Ich bin schon bei meiner dritten Zeichnung“, erzählt Daniel stolz und erläutert, dass er außer Spielgeräten wie einer Kegelbahn auch an ein Toilettenhäuschen gedacht hat und einen Kaffeestand für die Eltern der spielenden Kinder.
„Eine Seilbahn, so lang wie es geht, hätte ich gerne“, sagt Helene und befindet sich da in zahlreicher Gesellschaft: Auf vielen der Kinderzeichnungen finden sich zwei Pfosten mit gespanntem Drahtseil und einem hängenden Sitz daran. Ebenso Rutschenhäuser in unterschiedlichster Größe und mit verschieden langen Rutschen, die von den unterschiedlichen Stockwerken aus sich länger oder kürzer nach unten schlängeln.
Karl hat eine richtige Kletterwand gezeichnet und Paulina hat sich Gedanken gemacht über die Anlage eines Barfußpfades auf dem Spielgelände. Außerdem hätte sie auch gern ein Drehkarussell.
Sandra Herrmann geht herum und lässt sich von jedem erklären, wie sein Wunsch-Spielplatz aussieht. „Es ist erstaunlich, dass sehr viele sich sehr angesprochen fühlen von Höhlen und Tunneln“, fasst sie zusammen, was sie auch schon am ersten „Ideen-Nachmittag“ mit den kleineren Kindern der Stadtranderholung beobachten konnte. Auch Klettergerüste seien in zahlreichen Vorschlägen vorhanden.

Quelle: Wiesbadener Tagblatt (Von Beke Heeren-Pradt) (11.8.2015)

 

Zum Seitenbeginn Zum Seitenbeginn Diese Seite drucken Diese Seite drucken

www.rittmannsperger.de

Rittmannsperger Architekten GmbH
Ludwigshöhstraße 9
64285 Darmstadt

Fon: (06151) 96 80 0
Fax: (06151) 96 80 12
E-Mail: info-DA@rittmannsperger.de
Rittmannsperger + Partner
Lutherstraße 5
99084 Erfurt

Fon: (0361) 56 937 0
Fax: (0361) 56 937 12
E-Mail: info-EF@rittmannsperger.de